Lichterhäuser,

bringen neben Räuchermännchen und Nussknackern ein Stück

Erzgebirgsweihnacht zu Ihnen nach Hause.

In liebevoller Handarbeit gefertigt, werden die Häuser traditionell aus Pappe hergestellt.

Glasglimmer aus dem thüringischen Lauscha verleiht ihnen ihr weihnachtlich verschneites Antlitz.

Die Lichterhäuser sind mit kompletter elektrischer Beleuchtung ausgestattet.

In Olbernhau,

wurden schon seit dem Jahre 1898 Lichterhäuser aus Pappe gefertigt.

Damals wie heute fasziniert das Licht, das aus den Fenstern der Häuser strahlt, die Kinder und grub sich tief in die Seele ein.

Zu gern wollten die Kinder durch die Fenster in die Stuben gucken. Manchmal bohrten die kleinen Finger für diesen Zweck ein Loch in das Fensterpapier.

Immer mal wieder kommen gerade diese Häuser in unsere Werkstatt, um nach den vielen Weihnachten, die sie schon erlebt haben, neuen Glanz zu erlangen.

Die beiden Räume

... im Bach-Bauerngut wurden bald zu klein und im Jahr 2000 zogen wir um in die Töpfergasse.

Hier erwartet Sie das ganze Jahr unsere Winterlandschaft im Musterzimmer.

Alle Lichterhäuser aus unserem Programm stehen hier winterlich verschneit das ganze Jahr über. Unser Musterzimmer ist schneesicher – auch im Sommer.

Gern können Sie auch in die angrenzenden Werkstatträume gehen und zusehen, wie in vielen Arbeitsschritten ein Lichterhaus entsteht.

Wir,

das waren zu Beginn mein Mann Uwe, der weiter seiner Tätigkeit nachging, um die Familie zu ernähren und der seine gesamte Freizeit den Lichterhäusern opferte.

Er ist der Bastler, der schon als Kind „in Pappe“ dachte. Dazu kamen zwei geschickte Frauen, die bis heute mit uns in familiärer Atmosphäre zusammenarbeiten.

Die Lichterhäuser, die aus unserer Werkstatt in Ihre Weihnachtsstube kommen, haben uns oft lachen gehört und gespürt, daß wir sie mit Freude und Spaß zusammengebaut haben.

Die eigene Werkstatt

... kam in unserer Lebensplanung eigentlich nicht vor.

Doch die äußeren Umstände verändern manchmal die Wege.

Nach dem Studium an der Bergakademie Freiberg arbeitete ich fast 20 Jahre in der technischen und später in der Entwicklungsabteilung von VERO, einem großen Spielwarenbetrieb, umgeben von wunderbaren Kollegen.

Deutschlands Wiedervereinigung veränderte alles – der Betrieb wurde geschlossen.

Nach einigen Jahren Beschäftigung in einer Seiffener Firma war es vor nunmehr 20 Jahren soweit:

Die im Bach-Bauerngut gemieteten Räume hatten wir heimelich vorgerichtet und am 1. Juni 1998 starteten wir mit vier Modellen in die erste Weihnachtssaison der

Erzgebirgischen Lichterhäuser Birgit Uhlig Olbernhau.